Hannah Franzki

LL.M. (Warwick)

Wissenenschaftliche Mitarbeiterin

Email, CV

Leitung Teilprojekt

Lex agraria

mehr

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bremen und Promovendin an der School of Law, Birkbeck College, University of London.

Titel der Dissertation: “Criminal Trials, Economic Dimensions of State Crime, and the Politics of Time in International Criminal Law. A German-Argentine constellation” (betreut von Prof. Peter Fitzpatrick).

Von 2004 bis 2010 Studium der Politikwissenschaft, Friedens- und Konfliktforschung und Rechtswissenschaft in Marburg, Montevideo und Warwick.

Forschungsinteressen: Rechtstheorie und -philosphie,Internationales Strafrecht, Staatsverbrechen, kritische Theorie, Internationale Politische Ökonomie, insbesondere transnationaler Investitionsschutz.

Sprachen: Deutsch, Spanisch, Englisch

zurück zur Übersicht

Projektbezogene Publikationen

Beitrag

2016 On the critical potential of law – and its limits: Double Fragmentation of Law in Chevron vs. Ecuador.
in: Blome / Franzki / Fischer-Lescano / Markard / Oeter (Hrsg.): Contested Regime Collisions: Norm Fragmentation in World Society. Cambridge: Cambridge University Press.

Beitrag

2015 A modo de (in)conclusión: Entre complicidad judicial y violencia jurídica.
in: Bohoslavsky (Hrsg): Usted también doctor? Complicidad de funcionarios judiciales y abogados durante la dictadura. Buenos Aires: siglo veintiuno editores, S. 415-426.

Aufsatz

2012 Wirtschaftliche Rationalität vs. Menschenrechte und Autonomie: die Republik Argentinien vor Gericht
Kritische Justiz 45(1), S. 39-53 (gemeinsam mit Ana E. Caballo).

Beitrag

2012 Eurocenrism
Online Dictionary Social and Political Key Terms of the Americas: Politics, Inequalities, and North-South Relations, Version 1.0 (2012).

Sammmelband

2016 Contested Regime Collisions. Norm Fragmentation in World Society
Cambridge: Cambridge University Press (gemeinsam herausgegeben mit Kerstin Blome, Nora Markard and Stefan Oeter).